Montag, 19. März 2012

AMBI-Vorgehensmethodik im IT-Benchmarking

Die AMBI-Methodik im Benchmarking mit Managed Services ist eine bewährte und qualitätsgesicherte, zeit-, kosten- und ressourceneffiziente Vorgehensweise, um individuelle IT-Services an IT-Infrastruktur Managed Services (ITIMS) - dem Standard im Outsourcing - zu normieren und messbar zu machen:





Mit dem ITIMS-Benchmark werden IT-Services strukturiert und normiert und auf Basis von Marktstandards und -Preisen die Abweichungen von Leistungen und Qualitäten ermittelt.

Potentiale, die im Rahmen unserer IT-Benchmarks als Kosteneinsparungen und Leistungsoptimierungen ausgewiesen werden, lassen sich bei einer initalen Auslagerung, einer Prolongation oder einer Neuvergabe mit conaq realisieren – denn nur so macht ein Benchmark Sinn: identifizierte Potentiale von Managed Services können realisiert werden.




Kommentare:

  1. Was verstehen Sie unter zeit-, kosten und ressourceneffiziente Vorgehensweise? Wie lange benötigen Sie für einen Benchmark und welcher Aufwand wird auf Kundenseite dafür anfällig (zeitlich und monetär)?

    AntwortenLöschen
  2. Für einen IT-Benchmark von Infrastruktur-Services benötigen wir in der Regel 4-6 Wochen je nach Scope, Detailierungsgrad, Dokumentationslage und Mitwirkung.

    Die Aufwand auf Kundenseite ist überschaubar: neben der Informationsbeschaffung aller für die Ausführung des Benchmarks notwendigen Dokumente und Unterlagen fallen i.d.R. 3-5 Vor-Ort-Workshops mit den jeweiligen Know-How-Trägern an.

    Die Kosten richten sich nach Scope, Detailierungsgrad, Dokumentationslage und Mitwirkung.

    AntwortenLöschen